2013 – persönlicher Rückblick

Rückblickend kann ich sagen: 2013 war ein gutes Jahr. Wie eigentlich jedes Jahr. Vielleicht habe ich auch einfach die Gabe, immer das Positive zu sehen, jedenfalls bin ich am Ende eines Jahres meistens mit der Welt versöhnt.

Dies ist hier kein Jahresrückblick, den man überall nachlesen oder anschauen kann, sondern ein Überblick über das, was von den Ereignissen dieses Jahres bei mir hängengeblieben ist, mich fasziniert hat oder für mich von Bedeutung war. Wenn ich mir Zeitungsbeilagen zum Jahreswechsel oder Rückblicke im Fernsehen anschaue, staune ich oft, wie mühsam ich mich an manches erinnern muss und wie viel ich schon vergessen habe. Ich spare Katastrophenmeldungen hier absichtlich aus. Das heißt aber nicht, dass es mich nicht interessiert, wenn Wirbelstürme, Erdbeben oder Kriege ganze Landstriche verwüsten, oder dass mir nicht nahe geht. Nur um das ganz klar festzuhalten. Es ist nur zuviel, um hier auf alles einzugehen.

Die Welt 2013

 
Der Papst. Nein, die Päpste
Es ist Rosenmontag, der 11. Februar 2013. Wie in jedem Jahr tobt der Karneval in Köln, und bis auf die bedauernswerten Kollegen, die aus dem Gewühle live auf dem Sender berichten müssen, haben alle anderen frei. Trotzdem sitze ich zu Hause am Computer, schließlich geht das Leben anderswo normal weiter und die Nachrichtenlage wird regelmäßig gecheckt. Bis ich auf Twitter die Meldung lese, dass Papst Benedikt XVI, auch bekannt als Joseph Ratzinger, zurückgetreten sei. Ich habe das tatsächlich im ersten Moment für einen Witz gehalten. Schließlich ist Rosenmontag. Und ein Papst tritt auch nicht einfach zurück. Und doch haben wir inzwischen die kuriose und geschichtlich gesehen beinahe einmalige Situation, dass es zwei Päpste gibt. Einen Ex, und einen amtierenden, den Argentinier Jorge Mario Bergoglio, der sich Franziskus nennt und die katholische Kirche zu neuer Bescheidenheit führen will. Als das letzte Mal (im Mittelalter!) ein Papst von seinem Amt zurück trat, gab es noch nicht die Möglichkeit, ein Treffen des alten und des neuen Amtsinhabers im Bild festzuhalten – heute sieht das anders aus:

Screenshot: Papst Franziskus und Ex-Papst Benedikt XVI
Screenshot: Papst Franziskus und Ex-Papst Benedikt XVI

Video der Aktuellen Stunde/WDR

Alles Gute kommt von oben. Sagt man.
Nur wenige Tage später, am 15. Februar 2013: Russische Autofahrer haben oft Kameras auf dem Armaturenbrett montiert und filmen ihre Fahrtstrecke. Warum, weiß ich nicht, aber diese Eigenart und auch vielfach montierte Webcams führten zu spektakulären Videos, die den Einschlag eines Meteoriten in der westsibirischen Stadt Tscheljabinsk zeigten und binnen Minuten im Internet abrufbar waren. Hunderte Menschen wurden verletzt, Gebäude zerstört – von einem Steinchen, das mit unvorstellbarer Wucht aus dem All auf die Erde gekracht ist. Unwillkürlich duckt und fürchtet man sich.

Wir hätten es wissen können
Wir werden alle ausspioniert. Edward Snowdon verrät, dass die NSA Zugang selbst zu unseren privaten Mails, Internetseiten und allem anderen hat, praktisch die ganze Welt ununterbrochen ausspioniert. Ist das wirklich neu? Eigentlich nicht. Man hätte es sich denken können, sogar müssen, wenn man täglich im Netz unterwegs ist. Außer unserer Kanzlerin, für die das Internet ja immer noch „Neuland“ ist. Für mich, nebenbei bemerkt, DAS Wort des Jahres. Erst als bekannt wird, dass ihr eigenes Handy belauscht wurde, kommt halbwegs ernst gemeinter Protest. Für jemanden, der in der Zeit des Kalten Krieges aufgewachsen ist, folgt nun eine verkehrte Welt: Snowdon flüchtet aus den USA – nach Moskau. Ein Amerikaner, der in Russland um Asyl nachsucht – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Wie süß
Generationswechsel in den europäischen Königshäusern: Willem wird neuer König der Niederlande, Philippe in Belgien, und Elisabeth die Zweite freut sich in Großbritannien über Urenkel George, nach Charles und William der nächste Thronfolger. Ist das wichtig? Nein. Aber es freut mich. :-)
 

Abschiede 2013

Eine Generation tritt ab. Um genau zu sein: die Generation vor mir. Es werden immer weniger, und die Einschläge kommen dichter. Menschen, die ich schon als Kind und Teenager bewundert habe, die mich ein Stück weit prägten, deren Sprache und Gedanken einen Teil meines Denkens ausmachen, verschwinden nach und nach. Und sie werden mir fehlen.

Otto Sander: Zum ersten Mal im Fernsehen gesehen irgendwann in den 70er Jahren, in einer Verfilmung von Siegfried Lenz „Lehmanns Erzählungen“ oder „So schön war mein Markt“. Eine Schwarzmarktgeschichte, absurd, wahrheitsgetreu, liebevoll übertrieben, und vor allem: großartig gespielt. Leider habe ich Otto Sander nie auf der Bühne gesehen, aber oft im Fernsehen oder auch im Kino. Und mit dem großartigen Schauspieler ist auch seine unverwechselbare Stimme verschwunden.

Marcel Reich-Ranicki: unbequem vor allem, aber ein brillanter Kopf. Bekannt vom Literarischen Quartett hielt er einige Gastvorlesungen an der Uni Düsseldorf, als ich dort in den 90ern studierte. Der Hörsaal quoll über, und alle hörten andächtig zu – ungewohnt angesichts der üblichen Protesthaltung vieler meiner Kommilitonen. Woran lag’s? Reich-Ranicki hatte Mut, Verstand, Witz, war sperrig, aber vor allem: direkt, ohne Schnörkel, wahrhaftig und aufrichtig.

Dieter Hildebrandt: Offensichtlich schon als Kabarettist auf die Welt gekommen. Unvergesslich seine immer mit Spannung erwarteten Soli in „Schimpf vor zwölf“, den Silvestersendungen im Fernsehen, die ich als größeres Kind bereits schauen durfte – freilich ohne allzuviel von der Politik zu verstehen, die aufs Korn genommen wurde. Aber es war nicht alles politisch, vieles war – neben dem tieferen Sinn für die Erwachsenen – einfach saukomisch. Dieter Hildebrandt zusammen mit den damaligen Kollegen Ursula Noack, Hans-Jürgen Diedrich, Klaus Havenstein und Jürgen Scheller ist bis heute meine Lieblingskonstellation der Münchner Lach- und Schießgesellschaft.

Peter O’Toole: er war mir – neben aller Bewunderung – immer ein wenig unheimlich. Er schien stets geheimnisumwittert, unberechenbar, außergewöhnlich, manchmal ein bisschen verrückt, und seine Filmrollen waren entsprechend. Dabei war er auch ein absolut komisches Talent. Einer meiner Lieblingsfilme mit ihm und Audrey Hepburn war und ist „Wie klaut man eine Million“. Ein Unterhaltungsfilm, ja, aber großartig gemacht, mit einer ausgeklügelten Geschichte. Aber vor allem ein Bild hat sich im Gedächtnis vieler verewigt: Peter O’Toole als „Lawrence von Arabien“ in der Wüste, die eisblauen Augen leuchten aus dem braungebrannten Gesicht – in einem der großartigsten Filme, die es überhaupt gibt.

Peter O'Toole als Lawrence von Arabien
Peter O’Toole als Lawrence von Arabien

 

Reisen 2013

2013 war erneut ein Jahr der Reisen. Inzwischen liebe ich es sehr, unterwegs zu sein. Das Reisejahr begann im Mai, mit einem seit langem geplanten Trip nach Spanien. Ausgangspunkt Valencia, von dort aus Ausflüge nach Xativa und Teruel, dann über Cuenca nach Madrid. Ich war zum ersten Mal in Spanien mit dem Auto unterwegs. Aber selbst für ein Nervenbündel wie mich (zumindest hinterm Steuer) verliefen alle Fahrten erstaunlich entspannt, dank gelassener spanischer Autofahrer und der 120 Km/h-Begrenzung auf der Autobahn.
Ich bin – vom spanischen Festland abgesehen, von dem ich längst noch nicht genug gesehen habe – ein Inselurlauber. Ich liebe diese kleinen, abgeschlossenen Welten mit dem unverstellten Blick nach allen Seiten. Nach 30 Jahren zog es mich nach Borkum, der westlichsten der ostfriesischen Inseln in der Nordsee. Meine Erinnerungen an den letzten Urlaub dort im Jahre 1983 wurden schnell überdeckt von vielen neuen Eindrücken. Am ersten Tag fragte ich mich erschrocken, was ich dort eigentlich wollte – es war so vieles ganz anders geworden. Nach einer Woche jedoch wollte ich gar nicht mehr weg – ich hatte mich wieder in die Insel verliebt. Die nächste Wiederkehr soll nicht mehr so lange dauern.
Gesucht wurde dann für zwei, drei Tage ein Urlaubsziel, das für meinen Mann und mich gleichermaßen geeignet ist: eine Stadt zum Beispiel, die genügend Geschichte und Ziele anbietet (für mich), ohne dass man weit laufen muss (für meinen Mann). Unabhängig voneinander hatten wir dieselbe Idee: Brügge, Flandern, Belgien. Wie das immer so ist, was quasi vor der Haustür liegt, übersieht man, oft jahrelang. Man könnte ja jederzeit hinfahren, sagt man sich – und genau deshalb tut man es nie. Aber jetzt. Endlich. Für drei Tage in der restlichen Woche meines Sommerurlaubs, Anfang September, ein Hotel in der Innenstadt und einen Mietwagen gebucht, einen Stadtführer besorgt und los ging’s!
Natürlich durfte auch in diesem Jahr ein Kurztrip nach Berlin nicht fehlen. Berlin ist zweites Zuhause, dort fühle ich mich wohl, aktiv, frei, und würde am liebsten für immer dort leben.
Schlusspunkt der Reisesaison: Salzburg. Familienbesuche, Wiedersehen mit Menschen, Häusern, Kirchen. Alle werden gemeinsam älter. Auch Salzburg ist vertraut – aber dort leben möchte ich trotzdem nicht. Zu genüsslich wird dort auf Besuchern aus dem großen Nachbarland herumgehackt, ob Familie oder nicht. Irgendwann nervt es einfach nur. Immerhin gibt es auch im altbekannten Salzburg immer wieder neue Ecken zu entdecken, und im Novembersonnenlicht von der Richterhöhe auf das Voralpenland im Süden zu schauen, ist einfach nur atemberaubend schön.

Erlebnisse, die ich in 2013 nicht missen möchte

Bereits erwähnt: Autofahren in Spanien. Wenn ich nur dran denke, überläuft mich normalerweise eine Gänsehaut. Autofahren, wo man sich nicht auskennt? Niemals. Dabei klappt es doch immer viel besser, als man vorher glaubt. Schließlich bin ich auch auf anderen Reisen schon Auto gefahren, dort, wo ich mich nicht auskannte. La Gomera zum Beispiel. Und das war wegen der ganzen Barrancos (Schluchten) wahrscheinlich noch um ein Vielfaches riskanter als eine Autobahn in Spanien. Also tief Luft geholt, Mietwagen gebucht, in Valencia eingestiegen, und los. Alles hat geklappt, Auto und Insassen ohne jede Schramme. So einfach kann es gehen.

Es gibt immer wieder Momente, die auch in der Erinnerung Glücksgefühle auslösen. Einer davon ist: vor dem Eingang vom Prado in Madrid sitzen und dem Gitarristen Edgar Moffat zuhören.

Manchmal bin ich sogar stolz auf mich. Immer dann, wenn ich etwas geschafft habe, das ich vorher nicht für möglich hielt. In diesem Jahr habe ich erstmals ein Buch veröffentlicht, einen Roman. Sicher nicht pulitzerpreisverdächtig, aber eine, wie man mir sagte, bezaubernde Liebesgeschichte.

Worauf ich ebenso stolz bin: meine Flugangst habe ich besiegt. Endgültig. Auf Borkum bin ich tatsächlich in einen dieser winzigen Flieger gestiegen, um einen Inselrundflug zu machen – und hatte nicht eine Sekunde Bedenken oder Furcht, im Gegenteil, ich wäre gerne noch länger oben geblieben.

Ich bin ein ängstlicher Mensch. Was sich manchmal in Abwehrhaltung manifestiert gegen Dinge, die ich nicht kenne. Erst recht, wenn jemand versucht, mir etwas aufzudrängen. Das kann auch eine Fernsehserie sein. Der Sohn bekniete mich über Monate, ich möge mir doch endlich „Breaking Bad“ ansehen – die DVDs der ersten beiden Staffeln standen schon lange im Regal. Irgendwann habe ich angefangen zu gucken, und wollte nach drei Folgen wieder aufgeben. Zu brutal, zu ungewohnt, zu eklig. Ich wurde (zum Glück!!) überredet, weiterzuschauen. Es ist wirklich eine der besten Fernsehserien, die ich bisher gesehen habe, vielleicht sogar die beste. Es stimmt einfach alles: die Story, das Drehbuch, die unglaublichen Kameraeinstellungen, die Schauspieler – ich habe selten eine so geniale Produktion gesehen.

Es passiert mir selten, dass ich innerhalb von wenigen Minuten lache und weine, und schon gar nicht auf einem Friedhof. Aber auch das habe ich in diesem Jahr erlebt. Ich hatte mir vorgenommen, in Berlin den Waldfriedhof an der Heerstraße zu besuchen, gleich neben dem Olympiastadion. Viele Künstler liegen dort bestattet, und vor allem wollte ich zu zwei Gräbern: dem von Loriot, und dem von Horst Buchholz. Für beide Gräber hatte ich auch etwas mitgebracht. Am Grab von Horst Buchholz kam ich zuerst vorbei. Es sah völlig vernachlässigt aus, traurig, verlassen, ungeliebt. Ein so wunderbarer Schauspieler – vergessen von der Welt? Ich legte meine Rose auf dem Grab ab, neben einer Vase voll mit billigen Plastikblumen, und mir stiegen die Tränen in die Augen. Aus den Augenwinkeln sah ich im Boden einen Stein: es handelte sich um ein Ehrengrab der Stadt Berlin. Als ich wieder zu Hause war, habe ich die Friedhofsverwaltung angeschrieben, ein Foto mitgeschickt und darum gebeten, das Grab wieder in Ordnung zu bringen und ansehnlich zu gestalten. Das hat man mir in zwei sehr freundlichen Antwortmails auch zugesagt. Beim nächsten Berlin-Besuch werde ich bestimmt nachsehen… 😉
Tja, und dann kam ich zu Loriots Grab und musste lachen: Fans haben das ganze Grab mit kleinen Plastikenten „verschönert“, im Gedenken an einen seiner bekanntesten Sketche: „Lassen Sie sofort die Ente zu Wasser!“. Ich hatte vorher in einigen Zeitungsartikeln Fotos vom Grab gesehen und war vorbereitet: die beiden Plastikenten vom Sohn und mir fanden links unten am Grabstein noch einen Platz.

Loriots Grab auf dem Waldfriedhof Heerstraße, Berlin
Loriots Grab auf dem Waldfriedhof Heerstraße, Berlin

Erfahrungen in 2013, auf die ich künftig verzichten kann

Ich bin ganz sicher nicht der einfachste Reisegenosse. Ich bin wissensdurstig, bewegungsfreudig, kann sehr gut ohne Frühstück losziehen, den ganzen Tag herumlaufen und abends immer noch nicht genug haben. Wenn ich aber beschließe, Urlaub mit jemandem gemeinsam zu verbringen, passe ich mich an, Unternehmungen, ob gemeinsam oder getrennt, werden abgesprochen, damit niemand zu kurz kommt und alle Interessen möglichst berücksichtigt werden. Kompromisse bleiben dabei nicht aus, aber damit kann ich umgehen. Bisher hat das auch immer gut geklappt. Man muss nur den Mund aufmachen.
Was ich ganz sicher nicht mehr tun werde ist, mit jemandem Urlaub zu verbringen, den ich vorher noch nie gesehen habe. Man kann sich über viele Mails, Nachrichten, Fotos und Videos noch so sehr mögen und glauben, sich zu kennen – im wirklichen Leben sieht dann plötzlich vieles anders aus. Wenn vorherige Absprachen plötzlich nicht mehr gelten, wenn man nur von oben herab behandelt wird, ohne den Grund dafür zu kennen, wenn selbst auf besorgte Nachfragen (weil irgendetwas nicht zu stimmen scheint) alles immer ganz prima ist und man erst hinterher erfährt, dass genau dieser schöne Ausflug oder genau jene vorher ausdrücklich gelobte Reiseroute in Wirklichkeit totale Scheiße war, wenn jemand einem heile Welt vorspielt, anstatt das Maul aufzumachen, und hinterher giftige Pfeile abschießt – dann ist einem im Nachhinein die Freude verdorben. Und schlimmer: eine große Chance vertan, auf einen Menschen zuzugehen und etwas über ihn und sein Leben zu erfahren. Es ist einfach nur verlogen und unfair. Und sehr, sehr schade. Kontakt haben wir keinen mehr.

2013 im Schnelldurchlauf

Einen schönen Jahresrückblick gibt es als Video übrigens auf Youtube – von Google, nach den meistgesuchten Begriffen in 2013 zusammengestellt:

Ausblick 2014

Reisen, ganz sicher. Wenn möglich, wieder nach Spanien. Ich habe in diesem Jahr eine Gegend kennengelernt, von der ich gerne mehr sehen möchte, und ich sammle schon eifrig Informationen, um in Cuenca und Umgebung wandern zu gehen. Die Landschaft ist atemberaubend, es gibt noch viel zu entdecken. Und zum Herbst hin Insel wäre auch nicht schlecht. Nochmal nach Borkum? Oder noch einmal La Gomera? Mal sehen… Im Oktober steht jedenfalls ein Kurztrip nach Hamburg an. Aus Gründen. :-)

Und schließlich steht ja auch ein zweites Buch quasi in den Startlöchern, die Fortsetzung des ersten Romans. Ich habe tatsächlich ein paar Monate Pause gemacht, das war einfach dringend notwendig. Ich brauchte Abstand. Aber mit dem ersten Glockenschlag des neuen Jahrs mache ich mich an die Fertigstellung. Veröffentlichung: voraussichtlich im Frühjahr 2014.

Salzburg, November 2013

Salzburg vom Makartsteg gesehen
Salzburg vom Makartsteg gesehen

Salzburg ist die Stadt, in der ich sicher – abgesehen von Berlin – bisher am häufigsten gewesen bin. Der Grund ist einfach: Familie. Mein Mann stammt von dort, und wir haben seine zahlreichen Geschwister und deren im Laufe der Jahre immer größer werdende Kinder- und Enkelschar oft besucht. Manchmal haben wir bei der ältesten Schwester in Mattsee gewohnt, das ist ca. 20 Kilometer nördlich von Salzburg an den Trumer Seen (Obertrumer See, Mattsee und Grabensee), aber sind jedes Mal auch nach Salzburg hineingefahren.

Getreidegasse von oben
Getreidegasse von oben

Alt, alt, alt
Salzburg ist vor allem eins: alt. Zumindest die Innenstadt. Häuser aus dem 13. oder 14. Jahrhundert oder noch älter sind hier keine Seltenheit, und sie sind nach wie vor bewohnt und bewirtschaftet. Das Haus über dem „Ritzerbogen“, dem Durchgang zwischen Sigmund-Haffner-Gasse und Universitätsplatz, ist von 1294. Unten ist die Buchhandlung Höllrigl untergebracht, im Durchgang eine Mini-Filiale vom Konditor Fürst. Im Haus daneben das „Zipfer Bierhaus“, ebenfalls um das Jahr 1300 erbaut, in dem später lange Jahre bis zu ihrem Tod Mozarts verwitwete Schwester lebte, und das seit über 100 Jahren eine Gastwirtschaft im Erdgeschoss beherbergt.

Vom Mönchsberg aus, etwa in Höhe des früheren Café Winkler, jetzt Museum der Moderne, sieht man auf die Getreidegasse und die vielen anderen Gassen der Altstadt hinunter, sie erscheinen wie Schluchten, und geht man hindurch und wendet den Blick nach oben, um den Himmel zu suchen, scheinen sie sich in den oberen Stockwerken noch aufeinander zu zu neigen. In manchen Fällen mag das sogar stimmen, denn streng rechtwinklige Häuser und Räume sucht man hier vergebens.

Mozartkugeln
Vergesst Reber, Mirabell und andere Anbieter: die originalen Salzburger Mozartkugeln – und zwar die einzigen, die sich wirklich „original“ nennen dürfen – sind die vom Konditormeister Fürst, im silberblauen Papier. Alles andere ist nachgemacht. Die Konditorei Fürst liegt am Alten Markt und hat ein sehr gemütliches Café, im Sommer sitzt man auch gern draußen.

Original-Mozartkugel
Original-Mozartkugel

Kirchen
Ich habe irgendwann aufgegeben zu zählen, wieviele Kirchen Salzburg alleine in der Innenstadt hat. Wenn man durch die Altstadt bummelt, fallen sie auch – bis auf den Dom – gar nicht so sehr auf. Weil die Häuser so hoch sind, siehe oben. Manche dieser Kirchen liegen sogar ein bisschen versteckt, zum Beispiel Sankt Sebastian in der Linzer Gasse, oder die Franziskanerkirche, von der ich immer noch nicht so ganz genau weiß, wo eigentlich der Eingang ist. Aber wenn man von einem erhöhten Standort aus über die Stadt sieht, erblickt man fast nur noch Kirchtürme. Ein wunderschöner Anblick:

Kirchen in Salzburg
Kirchen in Salzburg

Essen
Die Österreichische Küche ist zu Recht berühmt! Wenn man sich an ein paar Faustregeln hält. Vergesst allen Schabernack wie Essenstrends oder aufgestylte Verköstigungsboutiquen. Dort findet man die österreichische Küche nicht. Besucht lieber ein kleines Gasthaus abseits der Touristenlaufwege, oder aber ein alteingesessenes wie das Zipfer Bierhaus in der Sigmund-Haffner-Gasse oder das Restaurant Goldene Ente in der Goldgasse (ab 2014 in der Kaigasse). Hier ist alles auf der Speisekarte typisch österreichisch: reichlich, gut und köstlich und kann uneingeschränkt empfohlen werden. Als Nachtisch wählen viele die berühmten Salzburger Nockerln, eine Eischneemasse, die auf der Zunge zergeht. Es sieht nach mehr aus, als es ist. Sagen wir mal: die optische Wirkung verpufft dann sehr schnell. :-)

Wer nur eine Zwischenmahlzeit braucht, kann sich auf dem Würstlstand auf dem Markt am Universitätsplatz ein Paar Frankfurter oder Debreziner oder einen Käsekrainer holen, bitte auf jeden Fall mit Senf UND Kren, wie hier der Meerrettich heißt. Eine Semmel gibts auch dazu.

Debreziner mit Senf, Kren und Semmel
Debreziner mit Senf, Kren und Semmel

Landschaft
Salzburg liegt eingebettet in malerischer Voralpenlandschaft. Einen besonders schönen Blick hat man, wenn man durch die Festungsgasse auf den Mönchsberg steigt, aber nicht bis ganz zur Festung hinauf, sondern dem Oskar-Kokoschka-Weg bis zur Richterhöhe folgt. Bei schönem Wetter sieht man nach Süden nicht nur den Untersberg, den Hausberg der Salzburger, sondern auch die benachbarten Bergketten in ihrer ganzen Pracht:

Blick von der Richterhöhe nach Süden
Blick von der Richterhöhe nach Süden

The Sound Of Music
Der Film „The Sound Of Music“ ist im Jahre 1965 in und um Salzburg gedreht worden. Viele Besucher vor allem aus Übersee sind von diesem Film förmlich besessen, wollen alles darüber wissen und natürlich Originalschauplätze sehen. An jeder Ecke kann man daher Bustouren buchen, Sound-of-Music-Stadtführer erwerben, Filmposter, Souvenirs, Bücher zum Film, und natürlich die DVD. Ich habe es schon erlebt, dass Hotelgäste nachts an der Rezeption nach einer DVD fragten und der Portier bedauernd verneinen musste.

Die Salzburger helfen ansonsten gerne bei allen Sound-of-Music-Nachfragen, aber schütteln insgeheim, siehe oben, die Köpfe. Auch über die Vorstellungen der ausländischen Gäste, was die typische Salzburger Kleidung betrifft. Tatsächlich laufen nicht alle Salzburger ständig und überall in Tracht oder Lederhosen herum. Man kennt dort auch ganz normale Kleidung.
Und was den Film „Sound of Music“ betrifft: Man muss – bei aller Liebe zu Julie Andrews – schon ein Herz für die geballte Gefühlsduselei der 50er Jahre haben. Denn, ganz ehrlich mal: wenn ein Typ wie Christopher Plummer oben im Filmausschnitt mit seiner tiefen Samtstimme sagt „I love you“, fängt man doch als Frau nicht spontan an zu singen, oder? 😉

Caféhäuser
Caféhäuser sind mein heimlicher Favorit. Wer nicht wenigstens einmal im Sonnenschein auf der Terrasse des Café Bazar gesessen, auf die Salzach geschaut und sich über einen der hochnäsigen Kellner amüsiert hat, war nicht in Salzburg! Es hilft, sich vor der Reise kundig zu machen, was sich hinter Bezeichnungen wie „Großer Brauner“, „Einspänner“, „Verlängerter“ oder „Kapuziner“ verbirgt, denn wer danach fragt, hat sich schon ge-outet. Nicht immer sind diese geheimnisvollen Bezeichnungen auf der Getränkekarte erläutert. Zumeist kann man aber auch verschiedene Teesorten und auch einen Cappuccino bestellen, die Sitten sind inzwischen etwas aufgelockerter. Ein Café, das auf sich hält, serviert übrigens zum Kaffee auch immer ein Glas Wasser.

Was für ein Glück, wenn man in einem der Kaffeehäuser an einen Kellner der alten Schule gerät, obwohl er – in diesem Falle – noch recht jung war. Der Herr Alfred im Café Mozart in der Getreidegasse trifft genau den richtigen Ton zwischen leutselig, freundlich, aufmerksam und zurückhaltend – eine Perle! Wer von Euch dorthin kommt und von ihm bedient wird, gebe ihm bitte von mir noch ein Extra-Trinkgeld. :-)

Es fehlen in der Aufzählung noch das oben bereits erwähnte Café der Konditorei Fürst sowie natürlich das Tomaselli am Alten Markt. Alle lohnt es sich zu besuchen!

Stadtalm
Eine Neuentdeckung im November 2013: die Stadtalm. Das Lokal (mit kleiner Jugendherberge) im „Naturfreundehaus“ findet man auf dem Mönchsberg, nicht weit vom Museum der Moderne. Zum Gebäude gehört ein Gastgarten mit dem wahrscheinlich schönsten Blick über die Salzburger Altstadt:

Gastgarten der "Stadtalm"
Gastgarten der „Stadtalm“

Ausflüge in die Umgebung
Die Basilika Maria Plain, wunderbar gelegen, auf einem Hügel nördlich von Salzburg, von dem aus man auf die Stadt sehen kann. Die Basilika ist eine Wallfahrtskirche, und es gibt ein Restaurant für Wanderer, Pilger und auch größere Familienfeiern.

Basilika Maria Plain
Basilika Maria Plain

Hellbrunn, Schlosspark und Zoo: Beides ist unbedingt einen Besuch wert, allerdings sind insbesondere für den Schlosspark und die Wasserspiele eher die warme Jahreszeit zu empfehlen. Der Zoo ist einzigartig, denn er verläuft entlang einer hochaufragenden Felswand, die jeweils die Rückwand der Gehege bildet. Die ganze Anlage ist naturnah und großzügig.

Den Hausberg der Salzburger, den Untersberg, um den sich zahlreiche Mythen ranken, kann man in vier, fünf Stunden zu Fuß erklimmen, aber es gibt natürlich auch eine Seilbahn hinauf. Mit etwas Glück beobachtet man einen der hier lebenden Gänsegeier oder Steinadler.

Untersberg, Gipfelkreuz
Untersberg, Gipfelkreuz

Und hier noch eine Galerie von der letzten Reise:

Petersfriedhof, Salzburg, Österreich

Petersfriedhof, Salzburg, Österreich
Petersfriedhof, Salzburg, Österreich

Der Petersfriedhof ist neben dem Friedhof des Stiftes Nonnberg die älteste christliche Begräbnisstätte Salzburgs. Er liegt am Fuß des Festungsberges, und ist wahrscheinlich so alt wie das Kloster St. Peter selbst, also aus der Zeit um das Jahr 700.

Am Rand des Petersfriedhofs befinden sich die „Katakomben“, die in den Festungsberg gehauen wurden. Sie waren aber wohl eher nicht Begräbnisorte, sondern vielmehr frühchristliche Versammlungsstätten. Die Katakomben kann man besichtigen, allerdings sind festes Schuhwerk und eine gewisse Beweglichkeit/Kondition nötig, denn zahllose ganz unterschiedlich hohe Stufen führen weit in den Berg hinauf. Oben wird man aber unter dem Glockentürmchen mit einem herrlichen Blick auf den Friedhof und die Altstadt Salzburgs belohnt.

Auf dem Petersfriedhof sind übrigens Mozarts Schwester Nannerl und sein Freund Michael Haydn in einer Gruft beigesetzt.