Zeit spielt keine Rolle

Hintergrundwissen „Zeit spielt keine Rolle“

Cover_Kindle_neu

Wer sind die Hauptfiguren des Buchs, und warum hast Du sie ausgesucht?
Nun, man ist ja immer dankbar für interessante oder gar herausragende Protagonisten. Mein Lieblingsmotiv, die weltberühmte Gesangsgruppe mit Sängern aus vier Nationen, alle in den besten Jahren und mit sehr unterschiedlichen Charakteren, gut aussehend und in der Damenwelt begehrt, sind als Protagonisten eines Romans geradezu unschlagbar, weil Variationen in allen Richtungen möglich sind.

Du hast sie auf eine Zeitreise geschickt.
Ja, genau. Ich weiß nicht mehr, wann ich diese Idee hatte, aber damit hatte ich alle Möglichkeiten, mir eine bunte, lustige Geschichte auszudenken. Es hat mich interessiert, sie in eine Situation zu stecken, die für sie völlig neu ist, in der sie sich bewähren müssen, in der ihr Status als weltbekannte Künstler plötzlich keine Rolle mehr spielt, in der sie noch nicht einmal sagen dürfen, wer sie sind und woher sie kommen. Sie müssen sich ganz normal durchschlagen und irgendwie Geld verdienen, auf allen gewohnten Luxus verzichten. Das war eine Herausforderung. Aber sonst wird es ja auf Dauer langweilig mit den ewigen Liebesdramen im gehobenen Milieu. :-) Wobei die Liebe auch hier nicht zu kurz kommt, aber eher auf bittersüße Weise. Mehr wird hier nicht verraten. Das Motiv auf dem Cover hat auf jeden Fall damit zu tun, und müsste eigentlich bekannt vorkommen. 😉

Und wie bist Du ausgerechnet auf das Jahr 1969 gekommen?
Ich selbst war in dem Jahr noch Kind, kann mich aber recht gut an vieles erinnern. Trotzdem habe ich erst gemerkt, wie viel gerade in diesem Jahr in der Weltgeschichte passiert ist, und welche Auswirkungen manches hatte, als ich mich näher damit befasst habe. Alleine über Woodstock gibt es eine Unmenge an Material, und ich habe einen dicken Wälzer über das Festival zu Hause stehen. Die Mondlandung, Hippies, der Vietnamkrieg, Präsident Nixon – all das wurde durch die Recherche für mich plötzlich wieder lebendig und meine Hauptfiguren haben es miterlebt.

Was hat Dir beim Schreiben den meisten Spaß gemacht?
Am interessantesten und gleichzeitig am verwirrendsten war es, ständig darüber nachzudenken, welche Gegenstände es 1969 schon gab und welche nicht. An manches konnte ich mich noch erinnern, aber manchmal kam ich ganz schön ins Grübeln. Waschmaschinen gab es schon, das wusste ich noch, und Kaffeemaschinen gab es auch – aber auch für normale Haushalte? Waren die überhaupt erschwinglich? Und natürlich diese ganzen anderen Sachen, die für uns heute selbstverständlich sind, gab es nicht, Handys, Computer und so weiter. Und wenn es keine Handys gab, dann natürlich auch kein Handynetz, logisch. Da musste ich ein paarmal höllisch aufpassen.

Was sind die nächsten Pläne?
Ich habe hier noch eine angefangene Geschichte in der Schublade liegen, halb Liebesgeschichte, halb Abenteuer, die auf der Kanareninsel La Gomera spielen soll. Und, ganz ehrlich, mich würde auch locken, einen Krimi zu schreiben, möglichst einen humorvollen. Oder ein Kinderbuch. Es gibt ein paar Ideen dazu, aber mehr noch nicht. Da mir ja kein Verlag mit Abgabeterminen im Nacken sitzt, kann ich meine Ideen in Ruhe reifen lassen. :-) Einer der vielen Vorteile des Selfpublishings.

Mein Jahr 2014

Der Titel täuscht etwas. 2014 war gewiss nicht ‚mein‘ Jahr. Man könnte es meiner Meinung nach sogar aus dem Kalender streichen – und wo ist überhaupt Heribert Illig, wenn man ihn braucht? 😉

Wenn mich etwas erfreut hat, waren es oft die kleinen Dinge am Rande. Oder die unerwarteten. Oder die spontanen. Wie zum Beispiel ein kurzentschlossener Besuch im Februar 2014 bei der Berlinale. Oder besser gesagt: ein Besuch von Berlin im Berlinale-Fieber. Denn um die Wahrheit zu sagen: ich habe keinen einzigen Film gesehen. Aber am roten Teppich gestanden – und George Clooney zugejubelt! Ein Hauch von Hollywood! Berlin war eine einzige Partymeile, tolle Stimmung, verrückte Typen, Gedränge, Autogrammsammler, eine selbst für Berlin ungewöhnliche Betriebsamkeit, und trotzdem alles gelassen und gesittet. Meistens jedenfalls.

George Clooney

Winter und Frühjahr sind in den letzten Jahren traditionell Kinofilmen gewidmet. Meist starten die interessantesten Filme im Winter, und in Vorbereitung auf die Oscar-Verleihung, die immer Ende Februar stattfindet, versuche ich, so viele der nominierten Filme wie möglich vorher zu sehen. In 2014 hat es sich besonders gelohnt, sich die Nacht um die Ohren zu schlagen, die Oscar-Verleihung war ein ausgesprochen unterhaltsamer Abend mit dem meist retweeteten Twitter-Selfie ever:

Promi-Selfie

***

Wunderschön, meditativ und zum Träumen romantisch: die Musik von William Fitzsimmons. Der Typ mit dem grausligen Bart und der Samtstimme. Er gastierte in Köln, und ich hatte mir zum Glück rechtzeitig ein Ticket besorgen können. Ein wunderschöner Abend.

***
Ein nachhaltiges Ereignis in jeder Hinsicht war sicher das Unwetter am Pfingstmontag. Ich erinnere mich, dass wir abends im Wintergarten saßen, während es draußen über eine Stunde lang ununterbrochen grollte und blitzte und wir uns von Wolkenmassen und Regengüssen förmlich überrollt fühlten. Ich mag Gewitter, habe auch überhaupt keine Angst davor, aber dies war extrem unheimlich. Am nächsten Morgen sah alles erst einmal ganz normal aus. Im Garten war nicht ein einziger Blumentopf umgefallen, und auf dem Weg zum Bahnhof lagen lediglich ein paar Äste, nichts Ungewöhnliches also. Wie sich dann herausstellte, war Kaarst wohl eine Insel der Glückseligkeit, während nur wenige Kilometer weiter eine Schneise der Verwüstung geschlagen war. Hunderte, tausende Bäume im Umkreis abgeknickt und umgefallen wie Streichhölzer, Straßen und Bahngleise tagelang komplett blockiert, der Wald zwischen Kaarst und Neuss existiert nur noch zum Teil, es war (und ist) unbeschreiblich. Und bis heute (Stand Dezember 2014) sind noch längst nicht alle Schäden beseitigt.

So sah am Tag nach dem Sturm der Radweg aus, den ich üblicherweise von Kaarst nach Neuss befahre (hinten im Bild sieht man, dass es dort nicht weitergeht), und das war noch vergleichsweise harmlos:

Sturmschäden

***

Aber nun zu erfreulicheren Dingen. DAS Highlight des Jahres war – und nicht nur für mich – die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien. Eigentlich interessiert mich Fußball eher nicht so. Aber bei Turnieren wie der EM oder WM packt es mich immer wieder, und ich finde, dieses Weltmeisterschafts-Turnier hatte etwas ganz Besonderes: es waren unglaublich spannende und dramatische Spiele dabei, viele unerwartete Ergebnisse, und irgendwann begann auch ich vom Weltmeistertitel zu träumen, den „wir“ gewinnen könnten. Dass ich aber das Endspiel an einem sehr ungewöhnlichen Ort schauen würde, hatte ich in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet. Mein Highlight des Jahres: Das WM-Sofa.

Das WM-Wohnzimmer des FC Union
Das WM-Wohnzimmer des FC Union

Einquartiert hatten wir uns, wie so oft, im Hostel-Boot „Eastern Comfort“ an der Oberbaumbrücke. Dies ist mein Lieblingsplatz:

Eastern Comfort

***

Im September wurde ein neues Familienmitglied begrüßt: ein 13 Jahre alter Opel Corsa, den ich im Wortsinne geerbt habe. Technisch tip-top in Ordnung, und ich hoffe, wir werden es noch ein paar Jahre miteinander aushalten:

Opel

Nach ungefähr 15 Jahren ohne eigenes Fahrzeug und vier Jahren Betteln beim Sohnemann („kann ich mal eben das Auto haben…?“) endlich wieder ein fahrbarer Untersatz. „Nimm DAS!“, sagte das Leben zu mir. Ein Auto sollte her, nachdem der Sohn ausgezogen ist, das war schon vorher klar, aber eigentlich wollte ich einen Polo, auf jeden Fall einen Viertürer, niemals Automatik, und als Farbe schon gar nicht blau… Und was habe ich bekommen??? 😉

Corsi stammt übrigens aus Berlin, und nach einer Abschiedsfahrt an allen Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei sind wir erst nach Hause ins Rheinland und kurz darauf zusammen nach Hamburg und zurück gefahren. Corsi hat sich tapfer geschlagen. :-)

***

Im September ist endlich der zweite Band der Kitty-Geschichte herausgekommen, den man aber auch lesen kann, ohne den ersten Teil zu kennen:

Buchcover

Eine Buchbeschreibung findet sich auf einer Extraseite. Der Roman ist wie immer erhältlich bei Amazon als Taschenbuch und Kindle-Ausgabe. Für Amazon-Hasser möchte ich noch hinzufügen, dass ich viele (berechtigte) Bedenken teile, allerdings sind die Bedingungen und der Service für Selfpublisher überaus günstig. Und ich bleibe mein eigener Herr. Ich schreibe zu meinem Vergnügen, die Bücher, die mir gefallen, und wenn sie anderen auch gefallen, umso besser. :-)

***

So gesehen, gab es viele Ereignisse, die mir in 2014 Freude gemacht haben, aber wenn man nach 17 Jahren turbulenter, inniger und wunderbarer Freundschaft gänzlich unerwartet einen lieben Menschen verliert, werden sie plötzlich bedeutungslos. Der Schock sitzt immer noch tief.

Danke, Thomas. Für alles.
Nüchterne Fakten bei Wikipedia: Thomas Hailer.

***

Zum Schluss noch ein Linktipp (Achtung: Katzen-Content!): Tiere gehörten zu meinem Leben immer irgendwie dazu, soweit es sich neben dem Beruf machen ließ. Katzen gehen leider gar nicht, weil ich eine Katzenhaarallergie habe. Trotzdem oder vielleicht genau deswegen habe ich so viel Spaß an der WebCam von Foster Dad John. Bildschirmfoto 2014-12-15 um 21.17.32 John Bartlett lebt in Seattle/USA, ist ein Supertyp, Katzennarr und verbringt einen Großteil seiner Freizeit damit, herrenlose Katzenmütter bei sich aufzunehmen, die Jungen großzuziehen und sie schließlich in gute Hände zu vermitteln. Viele der neuen Besitzer legen anschließend Facebookseiten über ihre neuen Hausgenossen an, so dass man weiterverfolgen kann, wie es den Kätzchen ergeht. Die kleinen Katzen kann man, so lange sie bei John sind, rund um die Uhr über eine WebCam beobachten, und es macht so viel Spaß, ihnen zuzusehen, wie sie allmählich ihre Umwelt erkunden und zu gesunden und selbstbewussten jungen Katzen heranwachsen. John benennt die Würfe immer nach Charakteren aus Spielfilmen oder Serien, im Moment (Dezember 2014) sind es die „Springfield-Kittens“. Hier geht es zu Johns Live-Kamera.

***

Ausblick auf 2015: Ich hoffe sehr und bin optimistisch, dass das kommende Jahr wieder ganz viel mit Büchern zu tun hat, mit eigenen und denen befreundeter Autoren. Ein fertiges Buch liegt hier noch in der Schublade, das nach Überarbeitung schreit, und ich hoffe, ich kann es im Frühjahr herausgeben. Außerdem bin ich mit großer Begeisterung Testleser für Michael Meisheit (alias Vanessa Mansini) und Elke Bergsma (die mit den Ostfriesenkrimis) und ich freue mich jetzt schon auf neue Projekte der beiden.

Große Reisen sind vorläufig keine geplant, der Zahnarzt hat meine Ersparnisse leider aufgefressen, kleinere Trips liegen aber an und werden möglich sein, so im Februar wieder zur Berlinale nach Berlin (diesmal aber vier Tage) und im März hoffentlich nach Leipzig zur Buchmesse. Ja, und ein paar Tage am Meer wären auch mal wieder schön…

Abendstimmung
Abendstimmung

2013 – persönlicher Rückblick

Rückblickend kann ich sagen: 2013 war ein gutes Jahr. Wie eigentlich jedes Jahr. Vielleicht habe ich auch einfach die Gabe, immer das Positive zu sehen, jedenfalls bin ich am Ende eines Jahres meistens mit der Welt versöhnt.

Dies ist hier kein Jahresrückblick, den man überall nachlesen oder anschauen kann, sondern ein Überblick über das, was von den Ereignissen dieses Jahres bei mir hängengeblieben ist, mich fasziniert hat oder für mich von Bedeutung war. Wenn ich mir Zeitungsbeilagen zum Jahreswechsel oder Rückblicke im Fernsehen anschaue, staune ich oft, wie mühsam ich mich an manches erinnern muss und wie viel ich schon vergessen habe. Ich spare Katastrophenmeldungen hier absichtlich aus. Das heißt aber nicht, dass es mich nicht interessiert, wenn Wirbelstürme, Erdbeben oder Kriege ganze Landstriche verwüsten, oder dass mir nicht nahe geht. Nur um das ganz klar festzuhalten. Es ist nur zuviel, um hier auf alles einzugehen.

Die Welt 2013

 
Der Papst. Nein, die Päpste
Es ist Rosenmontag, der 11. Februar 2013. Wie in jedem Jahr tobt der Karneval in Köln, und bis auf die bedauernswerten Kollegen, die aus dem Gewühle live auf dem Sender berichten müssen, haben alle anderen frei. Trotzdem sitze ich zu Hause am Computer, schließlich geht das Leben anderswo normal weiter und die Nachrichtenlage wird regelmäßig gecheckt. Bis ich auf Twitter die Meldung lese, dass Papst Benedikt XVI, auch bekannt als Joseph Ratzinger, zurückgetreten sei. Ich habe das tatsächlich im ersten Moment für einen Witz gehalten. Schließlich ist Rosenmontag. Und ein Papst tritt auch nicht einfach zurück. Und doch haben wir inzwischen die kuriose und geschichtlich gesehen beinahe einmalige Situation, dass es zwei Päpste gibt. Einen Ex, und einen amtierenden, den Argentinier Jorge Mario Bergoglio, der sich Franziskus nennt und die katholische Kirche zu neuer Bescheidenheit führen will. Als das letzte Mal (im Mittelalter!) ein Papst von seinem Amt zurück trat, gab es noch nicht die Möglichkeit, ein Treffen des alten und des neuen Amtsinhabers im Bild festzuhalten – heute sieht das anders aus:

Screenshot: Papst Franziskus und Ex-Papst Benedikt XVI
Screenshot: Papst Franziskus und Ex-Papst Benedikt XVI

Video der Aktuellen Stunde/WDR

Alles Gute kommt von oben. Sagt man.
Nur wenige Tage später, am 15. Februar 2013: Russische Autofahrer haben oft Kameras auf dem Armaturenbrett montiert und filmen ihre Fahrtstrecke. Warum, weiß ich nicht, aber diese Eigenart und auch vielfach montierte Webcams führten zu spektakulären Videos, die den Einschlag eines Meteoriten in der westsibirischen Stadt Tscheljabinsk zeigten und binnen Minuten im Internet abrufbar waren. Hunderte Menschen wurden verletzt, Gebäude zerstört – von einem Steinchen, das mit unvorstellbarer Wucht aus dem All auf die Erde gekracht ist. Unwillkürlich duckt und fürchtet man sich.

Wir hätten es wissen können
Wir werden alle ausspioniert. Edward Snowdon verrät, dass die NSA Zugang selbst zu unseren privaten Mails, Internetseiten und allem anderen hat, praktisch die ganze Welt ununterbrochen ausspioniert. Ist das wirklich neu? Eigentlich nicht. Man hätte es sich denken können, sogar müssen, wenn man täglich im Netz unterwegs ist. Außer unserer Kanzlerin, für die das Internet ja immer noch „Neuland“ ist. Für mich, nebenbei bemerkt, DAS Wort des Jahres. Erst als bekannt wird, dass ihr eigenes Handy belauscht wurde, kommt halbwegs ernst gemeinter Protest. Für jemanden, der in der Zeit des Kalten Krieges aufgewachsen ist, folgt nun eine verkehrte Welt: Snowdon flüchtet aus den USA – nach Moskau. Ein Amerikaner, der in Russland um Asyl nachsucht – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Wie süß
Generationswechsel in den europäischen Königshäusern: Willem wird neuer König der Niederlande, Philippe in Belgien, und Elisabeth die Zweite freut sich in Großbritannien über Urenkel George, nach Charles und William der nächste Thronfolger. Ist das wichtig? Nein. Aber es freut mich. :-)
 

Abschiede 2013

Eine Generation tritt ab. Um genau zu sein: die Generation vor mir. Es werden immer weniger, und die Einschläge kommen dichter. Menschen, die ich schon als Kind und Teenager bewundert habe, die mich ein Stück weit prägten, deren Sprache und Gedanken einen Teil meines Denkens ausmachen, verschwinden nach und nach. Und sie werden mir fehlen.

Otto Sander: Zum ersten Mal im Fernsehen gesehen irgendwann in den 70er Jahren, in einer Verfilmung von Siegfried Lenz „Lehmanns Erzählungen“ oder „So schön war mein Markt“. Eine Schwarzmarktgeschichte, absurd, wahrheitsgetreu, liebevoll übertrieben, und vor allem: großartig gespielt. Leider habe ich Otto Sander nie auf der Bühne gesehen, aber oft im Fernsehen oder auch im Kino. Und mit dem großartigen Schauspieler ist auch seine unverwechselbare Stimme verschwunden.

Marcel Reich-Ranicki: unbequem vor allem, aber ein brillanter Kopf. Bekannt vom Literarischen Quartett hielt er einige Gastvorlesungen an der Uni Düsseldorf, als ich dort in den 90ern studierte. Der Hörsaal quoll über, und alle hörten andächtig zu – ungewohnt angesichts der üblichen Protesthaltung vieler meiner Kommilitonen. Woran lag’s? Reich-Ranicki hatte Mut, Verstand, Witz, war sperrig, aber vor allem: direkt, ohne Schnörkel, wahrhaftig und aufrichtig.

Dieter Hildebrandt: Offensichtlich schon als Kabarettist auf die Welt gekommen. Unvergesslich seine immer mit Spannung erwarteten Soli in „Schimpf vor zwölf“, den Silvestersendungen im Fernsehen, die ich als größeres Kind bereits schauen durfte – freilich ohne allzuviel von der Politik zu verstehen, die aufs Korn genommen wurde. Aber es war nicht alles politisch, vieles war – neben dem tieferen Sinn für die Erwachsenen – einfach saukomisch. Dieter Hildebrandt zusammen mit den damaligen Kollegen Ursula Noack, Hans-Jürgen Diedrich, Klaus Havenstein und Jürgen Scheller ist bis heute meine Lieblingskonstellation der Münchner Lach- und Schießgesellschaft.

Peter O’Toole: er war mir – neben aller Bewunderung – immer ein wenig unheimlich. Er schien stets geheimnisumwittert, unberechenbar, außergewöhnlich, manchmal ein bisschen verrückt, und seine Filmrollen waren entsprechend. Dabei war er auch ein absolut komisches Talent. Einer meiner Lieblingsfilme mit ihm und Audrey Hepburn war und ist „Wie klaut man eine Million“. Ein Unterhaltungsfilm, ja, aber großartig gemacht, mit einer ausgeklügelten Geschichte. Aber vor allem ein Bild hat sich im Gedächtnis vieler verewigt: Peter O’Toole als „Lawrence von Arabien“ in der Wüste, die eisblauen Augen leuchten aus dem braungebrannten Gesicht – in einem der großartigsten Filme, die es überhaupt gibt.

Peter O'Toole als Lawrence von Arabien
Peter O’Toole als Lawrence von Arabien

 

Reisen 2013

2013 war erneut ein Jahr der Reisen. Inzwischen liebe ich es sehr, unterwegs zu sein. Das Reisejahr begann im Mai, mit einem seit langem geplanten Trip nach Spanien. Ausgangspunkt Valencia, von dort aus Ausflüge nach Xativa und Teruel, dann über Cuenca nach Madrid. Ich war zum ersten Mal in Spanien mit dem Auto unterwegs. Aber selbst für ein Nervenbündel wie mich (zumindest hinterm Steuer) verliefen alle Fahrten erstaunlich entspannt, dank gelassener spanischer Autofahrer und der 120 Km/h-Begrenzung auf der Autobahn.
Ich bin – vom spanischen Festland abgesehen, von dem ich längst noch nicht genug gesehen habe – ein Inselurlauber. Ich liebe diese kleinen, abgeschlossenen Welten mit dem unverstellten Blick nach allen Seiten. Nach 30 Jahren zog es mich nach Borkum, der westlichsten der ostfriesischen Inseln in der Nordsee. Meine Erinnerungen an den letzten Urlaub dort im Jahre 1983 wurden schnell überdeckt von vielen neuen Eindrücken. Am ersten Tag fragte ich mich erschrocken, was ich dort eigentlich wollte – es war so vieles ganz anders geworden. Nach einer Woche jedoch wollte ich gar nicht mehr weg – ich hatte mich wieder in die Insel verliebt. Die nächste Wiederkehr soll nicht mehr so lange dauern.
Gesucht wurde dann für zwei, drei Tage ein Urlaubsziel, das für meinen Mann und mich gleichermaßen geeignet ist: eine Stadt zum Beispiel, die genügend Geschichte und Ziele anbietet (für mich), ohne dass man weit laufen muss (für meinen Mann). Unabhängig voneinander hatten wir dieselbe Idee: Brügge, Flandern, Belgien. Wie das immer so ist, was quasi vor der Haustür liegt, übersieht man, oft jahrelang. Man könnte ja jederzeit hinfahren, sagt man sich – und genau deshalb tut man es nie. Aber jetzt. Endlich. Für drei Tage in der restlichen Woche meines Sommerurlaubs, Anfang September, ein Hotel in der Innenstadt und einen Mietwagen gebucht, einen Stadtführer besorgt und los ging’s!
Natürlich durfte auch in diesem Jahr ein Kurztrip nach Berlin nicht fehlen. Berlin ist zweites Zuhause, dort fühle ich mich wohl, aktiv, frei, und würde am liebsten für immer dort leben.
Schlusspunkt der Reisesaison: Salzburg. Familienbesuche, Wiedersehen mit Menschen, Häusern, Kirchen. Alle werden gemeinsam älter. Auch Salzburg ist vertraut – aber dort leben möchte ich trotzdem nicht. Zu genüsslich wird dort auf Besuchern aus dem großen Nachbarland herumgehackt, ob Familie oder nicht. Irgendwann nervt es einfach nur. Immerhin gibt es auch im altbekannten Salzburg immer wieder neue Ecken zu entdecken, und im Novembersonnenlicht von der Richterhöhe auf das Voralpenland im Süden zu schauen, ist einfach nur atemberaubend schön.

Erlebnisse, die ich in 2013 nicht missen möchte

Bereits erwähnt: Autofahren in Spanien. Wenn ich nur dran denke, überläuft mich normalerweise eine Gänsehaut. Autofahren, wo man sich nicht auskennt? Niemals. Dabei klappt es doch immer viel besser, als man vorher glaubt. Schließlich bin ich auch auf anderen Reisen schon Auto gefahren, dort, wo ich mich nicht auskannte. La Gomera zum Beispiel. Und das war wegen der ganzen Barrancos (Schluchten) wahrscheinlich noch um ein Vielfaches riskanter als eine Autobahn in Spanien. Also tief Luft geholt, Mietwagen gebucht, in Valencia eingestiegen, und los. Alles hat geklappt, Auto und Insassen ohne jede Schramme. So einfach kann es gehen.

Es gibt immer wieder Momente, die auch in der Erinnerung Glücksgefühle auslösen. Einer davon ist: vor dem Eingang vom Prado in Madrid sitzen und dem Gitarristen Edgar Moffat zuhören.

Manchmal bin ich sogar stolz auf mich. Immer dann, wenn ich etwas geschafft habe, das ich vorher nicht für möglich hielt. In diesem Jahr habe ich erstmals ein Buch veröffentlicht, einen Roman. Sicher nicht pulitzerpreisverdächtig, aber eine, wie man mir sagte, bezaubernde Liebesgeschichte.

Worauf ich ebenso stolz bin: meine Flugangst habe ich besiegt. Endgültig. Auf Borkum bin ich tatsächlich in einen dieser winzigen Flieger gestiegen, um einen Inselrundflug zu machen – und hatte nicht eine Sekunde Bedenken oder Furcht, im Gegenteil, ich wäre gerne noch länger oben geblieben.

Ich bin ein ängstlicher Mensch. Was sich manchmal in Abwehrhaltung manifestiert gegen Dinge, die ich nicht kenne. Erst recht, wenn jemand versucht, mir etwas aufzudrängen. Das kann auch eine Fernsehserie sein. Der Sohn bekniete mich über Monate, ich möge mir doch endlich „Breaking Bad“ ansehen – die DVDs der ersten beiden Staffeln standen schon lange im Regal. Irgendwann habe ich angefangen zu gucken, und wollte nach drei Folgen wieder aufgeben. Zu brutal, zu ungewohnt, zu eklig. Ich wurde (zum Glück!!) überredet, weiterzuschauen. Es ist wirklich eine der besten Fernsehserien, die ich bisher gesehen habe, vielleicht sogar die beste. Es stimmt einfach alles: die Story, das Drehbuch, die unglaublichen Kameraeinstellungen, die Schauspieler – ich habe selten eine so geniale Produktion gesehen.

Es passiert mir selten, dass ich innerhalb von wenigen Minuten lache und weine, und schon gar nicht auf einem Friedhof. Aber auch das habe ich in diesem Jahr erlebt. Ich hatte mir vorgenommen, in Berlin den Waldfriedhof an der Heerstraße zu besuchen, gleich neben dem Olympiastadion. Viele Künstler liegen dort bestattet, und vor allem wollte ich zu zwei Gräbern: dem von Loriot, und dem von Horst Buchholz. Für beide Gräber hatte ich auch etwas mitgebracht. Am Grab von Horst Buchholz kam ich zuerst vorbei. Es sah völlig vernachlässigt aus, traurig, verlassen, ungeliebt. Ein so wunderbarer Schauspieler – vergessen von der Welt? Ich legte meine Rose auf dem Grab ab, neben einer Vase voll mit billigen Plastikblumen, und mir stiegen die Tränen in die Augen. Aus den Augenwinkeln sah ich im Boden einen Stein: es handelte sich um ein Ehrengrab der Stadt Berlin. Als ich wieder zu Hause war, habe ich die Friedhofsverwaltung angeschrieben, ein Foto mitgeschickt und darum gebeten, das Grab wieder in Ordnung zu bringen und ansehnlich zu gestalten. Das hat man mir in zwei sehr freundlichen Antwortmails auch zugesagt. Beim nächsten Berlin-Besuch werde ich bestimmt nachsehen… 😉
Tja, und dann kam ich zu Loriots Grab und musste lachen: Fans haben das ganze Grab mit kleinen Plastikenten „verschönert“, im Gedenken an einen seiner bekanntesten Sketche: „Lassen Sie sofort die Ente zu Wasser!“. Ich hatte vorher in einigen Zeitungsartikeln Fotos vom Grab gesehen und war vorbereitet: die beiden Plastikenten vom Sohn und mir fanden links unten am Grabstein noch einen Platz.

Loriots Grab auf dem Waldfriedhof Heerstraße, Berlin
Loriots Grab auf dem Waldfriedhof Heerstraße, Berlin

Erfahrungen in 2013, auf die ich künftig verzichten kann

Ich bin ganz sicher nicht der einfachste Reisegenosse. Ich bin wissensdurstig, bewegungsfreudig, kann sehr gut ohne Frühstück losziehen, den ganzen Tag herumlaufen und abends immer noch nicht genug haben. Wenn ich aber beschließe, Urlaub mit jemandem gemeinsam zu verbringen, passe ich mich an, Unternehmungen, ob gemeinsam oder getrennt, werden abgesprochen, damit niemand zu kurz kommt und alle Interessen möglichst berücksichtigt werden. Kompromisse bleiben dabei nicht aus, aber damit kann ich umgehen. Bisher hat das auch immer gut geklappt. Man muss nur den Mund aufmachen.
Was ich ganz sicher nicht mehr tun werde ist, mit jemandem Urlaub zu verbringen, den ich vorher noch nie gesehen habe. Man kann sich über viele Mails, Nachrichten, Fotos und Videos noch so sehr mögen und glauben, sich zu kennen – im wirklichen Leben sieht dann plötzlich vieles anders aus. Wenn vorherige Absprachen plötzlich nicht mehr gelten, wenn man nur von oben herab behandelt wird, ohne den Grund dafür zu kennen, wenn selbst auf besorgte Nachfragen (weil irgendetwas nicht zu stimmen scheint) alles immer ganz prima ist und man erst hinterher erfährt, dass genau dieser schöne Ausflug oder genau jene vorher ausdrücklich gelobte Reiseroute in Wirklichkeit totale Scheiße war, wenn jemand einem heile Welt vorspielt, anstatt das Maul aufzumachen, und hinterher giftige Pfeile abschießt – dann ist einem im Nachhinein die Freude verdorben. Und schlimmer: eine große Chance vertan, auf einen Menschen zuzugehen und etwas über ihn und sein Leben zu erfahren. Es ist einfach nur verlogen und unfair. Und sehr, sehr schade. Kontakt haben wir keinen mehr.

2013 im Schnelldurchlauf

Einen schönen Jahresrückblick gibt es als Video übrigens auf Youtube – von Google, nach den meistgesuchten Begriffen in 2013 zusammengestellt:

Ausblick 2014

Reisen, ganz sicher. Wenn möglich, wieder nach Spanien. Ich habe in diesem Jahr eine Gegend kennengelernt, von der ich gerne mehr sehen möchte, und ich sammle schon eifrig Informationen, um in Cuenca und Umgebung wandern zu gehen. Die Landschaft ist atemberaubend, es gibt noch viel zu entdecken. Und zum Herbst hin Insel wäre auch nicht schlecht. Nochmal nach Borkum? Oder noch einmal La Gomera? Mal sehen… Im Oktober steht jedenfalls ein Kurztrip nach Hamburg an. Aus Gründen. :-)

Und schließlich steht ja auch ein zweites Buch quasi in den Startlöchern, die Fortsetzung des ersten Romans. Ich habe tatsächlich ein paar Monate Pause gemacht, das war einfach dringend notwendig. Ich brauchte Abstand. Aber mit dem ersten Glockenschlag des neuen Jahrs mache ich mich an die Fertigstellung. Veröffentlichung: voraussichtlich im Frühjahr 2014.

Die Suche nach einem Verlag…

Im Zeitalter der eBooks und des Selfpublishing ist es gar nicht mehr so schwer, ein Buch herauszubringen. Ich werde Verleger! Wer hätte das gedacht!

Der Branchenriese Amazon bietet seit einiger Zeit über seine Tochtergesellschaft „Createspace“ die Möglichkeit, Bücher dort in Eigenregie zu veröffentlichen. Das geht relativ einfach, man bekommt sogar eine eigene ISBN und vor allem muss man nicht finanziell in Vorlage treten. Bisherige Erfahrungsberichte klingen gut, die Sache hat nur einen Haken: das Upload-Tool für die Texte gibt es nach wie vor nur auf englisch, obwohl ausdrücklich auch deutsche Autoren dort ihre Werke veröffentlichen können.

In die englische Sprache habe ich mich in den letzten Jahren so gut eingearbeitet, dass ich sogar englisches Lektorat mache – aber einen Roman nur lesen, oder Verleger-Fachbegriffe auf der Webseite von Createspace zu verstehen sind zwei Paar Schuhe.

Zum Glück ist mir gestern Abend dieses Büchlein in die Hände gefallen (oder sagen wir besser: über die Tastatur gelaufen):

Daniel Morawek: Bücher mit Amazons CreateSpace veröffentlichen

Als Kindle zum Download. Das Buch führt auf deutsch durch das komplette Upload-Menü, man kann eigentlich nichts falsch machen.

Ausprobiert habe ich Createspace noch nicht, aber es wird dann auch hier einen Erfahrungsbericht geben.